Belletristik REZENSIONEN

Einen Schutzbrief für den Autor

Russe
Liebe und andere Unglücksfälle
Novellen
Aus dem Russischen von Erich Ahrndt, Charlotte Kossuth, Georg Schwarz und Ilse Tschörtner
Mit einem Dossier zu Bunins Leben und Werk von Rainer Wieland
Einhundertzweiundneunzigster Band der ANDEREN BIBLIOTHEK, herausgegeben von Hans Magnus Enzensberger
Eichborn Verlag, Frankfurt/Main 2000, 399 S.

Liebe und andere Unglücksfälle enthält dreißig Novellen. In fast jeder Geschichte geht es um Frau und Mann, mal handelt es sich um glückliche, meist um unglückliche Liebe, oft um Erotik, manchmal auch um Sex mit Prostituierten. Bunin schrieb diese Geschichten in der Zeit von 1916 bis 1944 - eine Spanne von achtundzwanzig Jahren, in denen der Autor ein ereignisreiches Leben führte. 1870 als Sohn eines Gutsbesitzers geboren, erfolgt ein Jahr nach seinem Austritt aus dem Gymnasium seine erste literarische Veröffentlichung in der Zeitschrift "Rodina" (Heimat). 1894 macht Bunin die Bekanntschaft von Lew Tolstoj und lernt 1899 Maxim Gorki kennen, bei dem die Bunins die Winter der Jahre 1911, 1912 und 1913 auf Capri verbringen. Bunin ist all die Jahre literarisch tätig, schreibt Gedichte, Prosa und erhält Auszeichnungen. Vor allem schreibt er Dorfgeschichten, die zur Idylle neigen und ein lyrisch geschöntes Bild vom Landleben bieten. 1915 erscheint seine Erzählung "Der Herr aus San Franzisko", die ihn in ganz Europa bekannt macht. "Der Dichter der Einsamkeit, der Sänger des russischen Dorfes und des verarmten Adels" (Valentin Katajew) war dabei, zu einem der größten Prosaisten Russlands zu werden.

Nach seiner Trennung von Anna Zakni (1900) - eine Griechin und Tochter des bekannten Revolutionärs und Emigranten N. P. Zakni - war er mit seiner neuen Lebensgefährtin Vera Nikolajewna Muromzewa in der Welt herumgereist. "Während wir die Sommer unverändert im Dorf verbrachten", schreibt Bunin, "widmeten wir die übrige Zeit fremden Ländern. Mehrmals war ich in der Türkei, an den Ufern Kleinasiens, in Griechenland, in Ägypten, reiste durch Syrien, Palästina, war in Oran, Algier, Constantine, Tunis und am Rande der Sahara, nahm Kurs auf Ceylon, durchquerte fast ganz Europa, besonders Sizilien und Italien (...), war in einigen Städten Rumäniens, Serbiens und kam von überall (...) zu euch zurück, ihr heimatlichen Steppen."

Die Oktoberrevolution von 1917 lehnt Bunin entschieden ab, er beginnt ein Tagebuch der Revolutionszeit zu führen mit dem Titel "Verfluchte Tage". Sieben Monate nach Ausbruch der Revolution (1918) flüchten die Bunins von Moskau nach Odessa, das nach dem Frieden von Brest-Litowsk zunächst von deutschen und österreichischen Truppen besetzt war. Wie die anderen Moskauer Flüchtlinge warten sie vergeblich auf den Tag, an dem die Sowjetmacht bankrott machen würde, um wieder nach Hause zurückkehren zu können. Die Bunins sind auch 1919 in Odessa, als die Stadt im Frühling von Truppen der Roten Armee eingenommen wird und dort für einige Monate die Sowjetmacht herrscht. "Damals", schreibt Valentin Katajew, "war Bunin bereits durch seine konterrevolutionären Anschauungen, die er keineswegs verhehlte, so kompromittiert, dass man ihn ohne weiteres hätte an die Wand stellen können und ihn auch erschossen hätte, wäre nicht sein alter Freund, der Odessaer Maler Nilus gewesen, der im gleichen Haus wie die Bunins in einer Dachkammer wohnte." Dieser  Nilus telegrafierte nach Moskau an Lunatscharski und flehte den Vorsitzenden des Odessaer Revolutionskomitees (...) an, Bunin zu schützen. Tatsächlich erhielt Nilus einen so genannten Schutzbrief für Leben, Eigentum und Sicherheit Bunins.

Doch am  6. Februar 1920 besteigen die Bunins das Schiff "Dmitry", um Russland in Richtung Konstantinopel zu verlassen. In der Novelle "Das Ende" schreibt Bunin 1921: "Plötzlich erwachte ich ganz, plötzlich ging mir ein Licht auf: ja, das ist es, so ist es! Ich bin auf dem Schwarzen Meer, ich bin auf einem fremden Schiff, ich fahre aus einem bestimmten Grund nach Konstantinopel, mit Rußland hat es ein Ende, und alles, mein ganzes bisheriges Leben ist zu Ende, selbst wenn ein Wunder geschieht und wir nicht umkommen, diesem bösen eisigen Abgrund entkommen. Wie war es nur möglich, daß ich das nicht eher gesehen, nicht eher begriffen habe?" Nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Balkan lassen sich die Bunins in Paris nieder. Die verbleibenden dreiunddreißig Jahre seines Lebens  verbringt Iwan Bunin im Exil in Frankreich, oft bettelarm und zeitweise "unbekannter als Nina Berberova", schreibt Boris Nossik. Er berichtet in seiner Nabokov-Biographie auch davon, dass Konstantin Simonow (von Stalin?) die Mission übertragen bekommen habe, den bettelarmen Bunin zur Rückkehr nach Russland zu bewegen. 1933 wird dem inzwischen bekannten Schriftsteller endlich Anerkennung für sein Lebenswerk zuteil; ihm wird der Nobelpreis für Literatur zuerkannt - als erstem russischem Schriftsteller. Und das erste Mal seit der Stiftung des Nobelpreises wurde der Preis einem Vertriebenen zuerkannt. Bunin: "Gewöhnlich ist die Estrade mit den Fahnen der Staaten geschmückt, zu denen die Preisträger  gehören, doch welche ist meine Fahne als Emigrant? Die Unmöglichkeit, für mich die sowjetische Fahne aufzuhängen, zwang die Ausstatter der Feier dazu, sich meinetwegen auf eine einzige Fahne zu beschränken - die schwedische. Ein nobler Gedanke!"

Anatoli Rybakow lässt Stalin anlässlich der bevorstehenden Gründung eines Schriftstellerverbandes in seinem "Roman der Erinnerung" sinnieren: "Bunin. Was hatte er erreicht? Hatte den Nobelpreis im Alter von zweiundsechzig Jahren erhalten, aber wer interessierte sich schon für ihn? Wer las Bunin? Er würde unbekannt in seinem Paris sterben; alle würden sie dort sterben und in der russischen Literatur keine Spuren hinterlassen." Doch: Seit 1965 erschien eine auf neun Bände angelegte Ausgabe der Gesammelten Werke Bunins in Moskau; 1993 wurde in Russland1 eine erweiterte Werkausgabe verlegt, 1998 eine Edition der Publizistik Bunins aus der Exilzeit.  Neben Vladimir Nabokov gilt Iwan Bunin - einer von Nabokovs Lieblingsschriftstellern - heute als der bedeutendste Autor der russischen Emigration. Bunin starb 1953, dreiundachtzigjährig, Vera Bunina stand ihm all die Jahre treu und hilfreich zur Seite. Von Nossik wird sie als naiv, grundgütig und tolerant charakterisiert. Wusste sie, dass ihr Mann eine Geliebte hatte? Seine Sekretärin Galina Kuznezowa, die ihn später wegen Marga Stepun verließ. Ich wüsste nicht, dass ein solcher untraditioneller Treuebruch in der traditionellen Literatur schon "verarbeitet" wurde; ein solcher Roman wartet noch auf seinen Schöpfer!

Die vorliegenden Novellen Bunins von plötzlichen Leidenschaften und unerklärlichen Verbrechen wirken auch noch nach einem Menschenalter frisch und abgründig, sie stammen aus Bunins bester literarischer Zeit. Erfreulich und nicht gerade üblich, dass der Verlag alle Novellen aus Büchern der Gesammelten Werke in Einzelausgaben des Aufbau-Verlages nahm ("Dunkle Alleen" und "Der Kelch des Lebens"), damit  auch die Qualität der vier Ostberliner Übersetzer anerkennend. Sechsundzwanzig Novellen schrieb "der bissige Bunin" (Nossik), ein Meister wahrer und tiefster Empfindungen, in der Emigration. Die Novellen in Liebe und andere Unglücksfälle lassen das algerische Constantine, kaukasische Kurorte und die Kajüten von Wolgadampfern in den lebendigsten und sattesten Farben erstrahlen, doch spielen die meisten Geschichten in Russland oder erwecken in irgendeiner Form Erinnerungen an die verlorene Heimat; diesmal ohne Rückkehr zu den heimatlichen Steppen.

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de
Weitere Rezensionen  zum Thema "Exilschriftsteller":

  • Nina Berberova, Ich komme aus St. Petersburg.
  • Nina Berberova, Die Damen aus St. Petersburg.
  • Nina Berberova, Das Buch vom dreifachen Glück.
  • Nina Berberova, Der Lakai und die Hure.
  • Nina Berberova, Das schwarze Übel.
  • Joseph Brodsky, Haltestelle in der Wüste. Gedichte.
  • Iwan Bunin, Mitjas Liebe.
  • David Burliuk / Wladimir Majakowski, Cityfrau. Futuristische Gedichte.
  • Jegor Gran, IPSO FACTO.
  • Jelena Koschina, Durch die brennende Steppe.
  • Alexander Kuprin, Die schöne Olessja.
  • Eduard Limonow, Fuck off, Amerika.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Vladimir Nabokov, Die Venezianerin.
  • Vladimir Nabokov, Lolita.
  • Vladimir Nabokov, Lolita, Hörbuch.
  • Vladimir Nabokov, Pnin, Hörbuch.
  • Boris Nossik, Vladimir Nabokov. Eine Biographie.
  • Alexander Pjatigorski, Erinnerung an einen fremden Mann.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
Weitere Rezensionen  zu "Nobelpreisträger":

  • Joseph Brodsky, Haltestelle in der Wüste. Gedichte.
  • Iwan Bunin, Mitjas Liebe.
  • Iwan Bunin, Liebe und andere Unglücksfälle.
  • Boris Pasternak, Doktor Schiwago, Hörbuch.
  • Alexander Solschenizyn, Heldenleben. Zwei Erzählungen.
Weitere Rezensionen  zu "Erzählungen, Geschichten, Kurzprosa":

  • Jeremej Aipin, Ich höre der Erde zu. Zwei Erzählungen.
  • Pjotr Aleschkowski, Stargorod. Stimmen aus einem Chor. Erzählungen.
  • Dmitri Bakin, Die Wurzeln des Seins. Erzählungen.
  • Nina Berberova, Die Damen aus St. Petersburg. Zwei Erzählungen.
  • Anton Čechov, Freiheit von Gewalt und Lüge.
  • Anton Čechov, Ein unnötiger Sieg.
  • Daniil Charms, Zwischenfälle.
  • Daniil Charms, Fälle, Hörbuch.
  • Irina Denežkina, Komm.
  • Andrej Dmitriew, Die Flussbiegung.
  • Fjodor Dostojewskij, Meistererzählungen.
  • Asar Eppel, Die Straße aus Gras. Erzählungen.
  • Anatoli Gawrilow, Zum Besuch von N. Geschichten aus der russischen Provinz.
  • Nikolaj Gogol, Petersburger Geschichten.
  • Nikolaj Gogol, Meistererzählungen.
  • Friedrich Gorenstein, Champagner mit Galle. Erzählungen.
  • Maxim Gorki, Meisternovellen.
  • Elena Guro, Lieder der Stadt. Prosa und Zeichnungen.
  • Alexander Ikonnikow, Taiga Blues.
  • Viktor Jerofejew, Männer. Ein Nachruf.
  • Wladimir Kaminer, Russendisko.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Wladimir Kaminer, Mein deutsches Dschungelbuch.
  • Christoph Keller, Petersburg erzählt.
  • Julia Kissina, Vergiß Tarantino.
  • Andrej Kurkow, Herbstfeuer. Erzählungen.
  • Adelheid Latchinian, Sehnsucht ohne Ende. Armenische Erzählungen.
  • Wladimir Makanin, Der kaukasische Gefangene.
  • Maria Marginter / Fyodor Gawrilow, St. Petersburg. Weiße Nächte, kalte Tage.
  • Walter Neumann, Eine Handbreit über den Wogen. Baltische Geschichten.
  • Jewgeni Popow, Wie es mit mir bergab ging. Erzählungen.
  • Nina Sadur / Jekaterina Sadur, Die Wunde Ungeliebt. Zwei Erzählungen.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Alexander Solschenizyn, Heldenleben. Zwei Erzählungen.
  • Stefan Sullivan, Sibirischer Schwindel. Zwei Abenteuerromane.
  • Wladimir Tutschkow, Der Retter der Taiga.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Sonetschka und andere Erzählungen.

Am15.02.2003 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 20.02.2015.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Not lehrt den Schmied, Stiefel zu nähen.
Sprichwort der Russen

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]