Reiseliteratur-Bildbände REZENSIONEN

Pelmeni oder Sahnegeschnetzeltes?

Über Russland
Planet Moskau
Geschichten aus dem neuen Russland
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1998, 240 S.

Die Fernsehjournalistin Sonia Mikich war fast sechs Jahre lang Fernsehkorrespondentin der ARD - "Meine schönsten aber auch meine schlimmsten Jahre." Sie hat ab Mai 1992 durch ihre zahlreichen Fernsehberichte und Features unser Bild von den dramatischen Umbrüchen in Russland mitgeprägt. Ich habe sie oft bestaunt (bewundert?), zum Beispiel, wenn sie - 1952 geboren, in England aufgewachsen, Tochter eines serbischen Vaters und einer deutschen Mutter, Halbslawin also - aus der Kriegshölle Tschetschenien berichtete oder als einzige westliche Journalistin den gut versteckten tschetschenischen Separatistenführer Dudajew interviewte. "Das wahre Leben findet nicht auf Pressekonferenzen statt, sondern wo es knallt und stinkt", lautet das journalistische Credo der Mikich.

Die Vollblutjournalistin Mikich frönt in ihrem Buch nicht der eignen Eitelkeit - was von vielen Korrespondenten-Büchern nicht gerade zu sagen ist. Ihre Geschichten - über die unfreiwillige Braut aus dem usbekischen Chiwa, über Andrej, der sich zur Mafia durchschlägt, über die abtreibungswillige Mascha, über die Liebe der Rentner im Ismailowski-Park, über das Landleben und seine Kollektivhexen... - haben literarische Qualität, auch ihre Reportagen und Berichte sind brillant geschrieben. Nur - mit der Mischung ihres Buches kann ich mich nicht ganz anfreunden - zumal der Untertitel "Geschichten" aus dem neuen Russland lautet.

Die Mikich versucht das "zauberhafte Volk" der Russen zu begreifen, ohne von russischer Seele zu faseln oder davon, dass man Russland lieben muss, um es zu verstehen. Übrigens hat sie - die studierte Soziologin, Politologin und Philosophin - Gabriele Krone-Schmalz ein Jahr nach einer Urlaubsvertretung abgelöst. Die literarisch begabte Mikich, nach eigener Aussage eine westliche Konsumverweigerin, wird von ihrer mondänen russischen Freundin Xenia auf ihren biederen Haarschnitt aufmerksam gemacht. Überhaupt hat die Mikich in Russland unverwechselbare Freunde: aufgeblasene, ordinäre, nationalistische, todesmutige, ausgestiegene - interessant alle und kameradschaftlich, nur kochen können sie leider nicht. Die russische Küche findet die Mikich denn auch geschmacklos und konturenlos. "Nie wieder Borschtsch! Nie wieder Pelmeni!" Statt dessen deutsches Sahnegeschnetzeltes!!! Liebe Sonia Mikich, Sie wünschen sich, in fünf Jahren noch einmal als Korrespondentin nach Russland zu kommen, um zu sehen, was aus dem Land geworden ist. Dann schaffen Sie sich Freunde mit russischen Müttern und Großmüttern an. Die russische Küche kann mit der französischen - von der Sie als Frankreich-Korrespondentin sicherlich bald schwärmen werden - durchaus mithalten.

Der Verlag hat das Buch der Sonia Mikich - seit 1995 als erste Frau Leiterin eines großen ARD-Auslandsstudios - mit einem, wie ich finde, fragwürdigen Schutzumschlag versehen: Den Kreml als Winzling neben dem eindrucksvoll-großen Kopf der Autorin. Planet Mikich statt Planet Moskau? Das wäre des Guten denn doch zuviel...

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de
Weitere Rezensionen zum Thema "Usbekistan":
 
  • Wladimir und Olga Kaminer, Küche totalitär. Das Kochbuch des Sozialismus. Darin: Usbekistan.
  • Ella Maillart, Turkestan solo.
  • Uchqun Nazarov, Das Jahr des Skorpions.
  • Judith Pelz, Usbekistan entdecken. Auf der Seidenstraße nach Samarkand, Buchara, Chiwa.
  • Gabriele Stammberger / Michael Peschke, Gut angekommen - Moskau. Das Exil der Gabriele Stammberger 1932-1954.
Weitere Rezensionen zum Thema "Moskau":

  • Kay Borowski (Hrsg.), Bei mir in Moskau leuchten die Kuppeln. Eine Stadt im Spiegel ihrer Gedichte.
  • Claudia Erdheim, Eindrücke.
  • Andrea Hapke / Evelyn Scheer, Altrussische Städte.
  • Valeria Jäger / Erich Klein (Hrsg.), Moskau. EUROPA ERLESEN.
  • Edeltraud Maier-Lutz, Flußkreuzfahrten in Rußland.
  • Sergio Pitol, Die Reise. Ein Besuch Russlands und seiner Literatur.
  • Thomas Roth, Russisches Tagebuch.
  • Karl Schlögel, Moskau lesen.
  • Gregor M. Schmidt / Christa Damkowski, Moskau und der Goldene Ring.
  • Elfie Siegl, Russischer Bilderbogen. Reportagen aus einem unbegreiflichen Land.
  • Valerij Stignejew, Moskau-Berlin.
Weitere Rezensionen zum Thema "Russland":

  • Roland Bathon / Sandra Ravioli, Russland auf eigene Faust. Ratgeber für Urlaub und Business.
  • Lewis Carroll, Tagebuch einer Reise nach Russland im Jahre 1867.
  • Kurt Drawert / Blaise Cendrars, Reisen im Rückwärtsgang.
  • Claudia Erdheim, Eindrücke.
  • Andrea Hapke / Evelyn Scheer, Altrussische Städte. Moskau und der Goldene Ring.
  • Natalia Liublina / Christian Skreiner, Russland A-Z / Россия A-Я. EUROPA ERLESEN.
  • Barbara Löwe, KulturSchock Russland.
  • Edeltraud Maier­Lutz, Flußkreuzfahrten in Rußland.
  • Thomas Roth, Russisches Tagebuch.
  • Michail Schischkin, Venushaar.
  • Gregor M. Schmidt / Christa Damkowski, Moskau und der Goldene Ring.
  • Dietmar Schumann, An der Lena flußabwärts.
  • Elfie Siegl, Russischer Bilderbogen. Reportagen aus einem unbegreiflichen Land.
Weitere Rezensionen zu "Reportagen":

  • Tatjana Kuschtewskaja, Russische Szenen. Zwischen Paradies und Hölle. Reportagen aus Russland.
  • Tatjana Kuschtewskaja, Mein geheimes Russland. Reportagen.
  • Thomas Roth, Russisches Tagebuch.
  • Dietmar Schumann, An der Lena flußabwärts.
  • Elfie Siegl, Russischer Bilderbogen. Reportagen aus einem unbegreiflichen Land.

Am 15.02.2003 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 15.02.2015.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Wer sich vor fremder Bosheit nicht hütet, kann sich an eigener Güte nicht freuen.
Sprichwort der Usbeken

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]