Belletristik REZENSIONEN

Der selbst mit einem Wolfspass nicht zum Wolf wurde...

Russe
Der Wolfspass
Abenteuer eines Dichterlebens
Aus dem Russischen von Thomas Reschke
Mit 24 Bildseiten
Verlag Volk & Welt, Berlin 2000, 431 S.

Als "berühmtesten lebenden Dichter der Welt" bezeichnete die "New York Times" den in 72 Sprachen übersetzten Dichter Jewgeni Jewtuschenko. Sein neues Buch ist autobiographisch, aber noch kein Resümee. Mit dem Polytechnischen Museum in Moskau hat Jewtuschenko einen Vertrag, der ihm zusichert, fünfundzwanzig Jahre lang in diesen "heiligen Hallen" seinen Geburtstag feiern zu dürfen. Sechsmal flogen erst die Sektkorken... "Ich gedenke, meinen Vertrag voll auszunutzen", sagt der Siebenundsechzigjährige, "und auch weiterhin alles Erinnerungswürdige aufzuschreiben, um es dann auch wieder zu veröffentlichen.

Aufgeschrieben hat Jewgeni Jewtuschenko in Abenteuer seines Dichterlebens, weshalb seine Großmutter den ursprünglichen deutschen Namen der Familie, Gangnus, in Jewtuschenko änderte, dass er von Seiten seiner beiden Urgroßväter ein Adliger ist, wie er als Fünfzehnjähriger seine ersten Gedichte veröffentlichte, was für ein "blutiges Chaos" er bei Stalins Beerdigung erlebte, wie er die Nacht vor dem Putsch im August 91 erinnert, wie er entdeckte, dass eine der Frauen, die er liebte, Agentin des KGB war, dass er alle Frauen liebt, die er jemals geliebt hat (geheiratet hat er vier Frauen, hat fünf Söhne; mit seiner dreißig Jahre jüngeren Frau Mascha lebt er seit fünfzehn Jahren zusammen.), warum er den "Wolfspass" erhielt, bevor er überhaupt einen "Menschenpass" bekam. Im alten Russland war der "Wolfspass" ein Dokument der Unzuverlässigkeit, das den Zugang zum Staatsdienst und zu Lehranstalten versperrte. In der Sowjetzeit war er eine offizielle negative Beurteilung, ausgestellt von der Schule - wie bei Jewtuschenko -, dem Institut, der Gewerkschaft, dem Komsomol oder der Parteigruppe, mit dem man nirgendwo unterkam. "Aber es gab Leute, die an mich glaubten (...), die mir nicht erlaubten, selbst mit einem `Wolfspass´ ein Wolf zu werden."

Besonders packend sind die Aussagen über berühmte Zeitgenossen, mit denen Jewtuschenko befreundet oder irgendwie bekannt war: über Pasternak, Schostakowitsch, Sacharow, Paustowski, Scholochow, Simonow, Fedin, Solschenizyn, Hikmet, Katajew, Okudshawa, Kopelew, Pelewin, Picasso, Fellini, Böll, Graham Greene, Che Guevara, Robert Kennedy...

Jewtuschenko erzählt anschaulich, ungeschönt (hat man den Eindruck), humorvoll, ironisch, niemals zynisch: "Ich glaube Zynismus ist eine heimliche Form von Neid."

"Eine äußere Biographie", schreibt Jewtuschenko, "ist nichts ohne die innere Biographie: die der Gefühle und Gedanken." Man muss Jewtuschenkos Gefühle und Gedanken nicht immer teilen, aber aufregend und beeindruckend sind sie allemal. Wir lesen, wie mutig, manchmal geradezu keck, er sich für viele seiner Schriftstellerkollegen eingesetzt hat, dass er 1968 gegen den Einmarsch russischer Panzer in die Tschechoslowakei protestierte, mit wie vielen Schwierigkeiten er wegen einiger Werke mit Obrigkeit und KGB fertig werden musste... Jewtuschenko fiel mal in Ungnade, mal passte er sich an - seine Privilegien genießend -, mal erhielt er Auftritts- oder Reiseverbot, mal enttäuschte er seine Freunde und Kollegen wegen vermeintlich allzu großer "Systemnähe" oder erfolgter Kompromisse. "Damals hatte ein Schriftsteller keine Wahl: Entweder er ging und druckte alles, was er wollte, im Westen - wodurch er in seiner Heimat alle Publikationsmöglichkeiten verlor -, oder er blieb und schlängelte sich durch die Zensur wie durch einen Stacheldrahtzaun, in dem er Fetzen der eignen Haut ließ. Seine Entscheidung war so oder so tragisch."

Man hat das Gefühl, dass Jewtuschenko mit diesem Buch die Vorwürfe gegen seine Person in eigener Sache ein bisschen zu lenken versucht. Was ihn aber nicht darin hindert, gegen sich selbst aufrichtig zu sein, auch wenn das Erzählte nicht gerade für ihn spricht, zum Beispiel wenn er gesteht, dass ihn erst eine ehemalige Kommilitonin daran erinnern musste, dass er nach Stalins Tod Rotz und Wasser geheult habe. "Ja, im Vergessen sind wir alle talentiert. Unser Gedächtnis ist gemein und wählerisch. Darum sollte man allen Memoiren, auch diesen hier, nur - milde gesagt - `bedingt´ glauben."

Manche geschilderte Episode hätte ich lieber in einer Biographie über Jewtuschenko statt in einer Autobiographie von Jewtuschenko gelesen, weil einiges, wenn man es über sich selbst schreibt, da kann man sich drehen und wenden wie man will, doch irgendwie nach Eigenlob klingt.

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de 
Weitere Rezensionen zum Thema "Repressalien":

  • Alexander Askoldow, Heimkehr nach Jerusalem.
  • Tschingis Aitmatow, Kindheit in Kirgisien.
  • Anatoli Asolski, Die Zelle.
  • Alexander Borschtschagowski, Orden für einen Mord. Die Judenverfolgung unter Stalin.
  • Jurij Dombrowskij, Hüter der Altertümer.
  • Irina Ehrenburg, So habe ich gelebt. Erinnerungen aus dem 20. Jahrhundert.
  • Daniil Granin, Das Jahrhundert der Angst. Erinnerungen.
  • Nikolai Gumiljow, Pavillon aus Porzellan. Gedichte.
  • Anna Larina Bucharina, Nun bin ich schon weit über zwanzig. Erinnerungen.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Uchqun Nazarov, Das Jahr des Skorpions.
  • Bulat Okudshawa, Reise in die Erinnerung. Glanz und Elend eines Liedermachers.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Gabriele Stammberger / Michael Peschke, Gut angekommen - Moskau. Das Exil der Gabriele Stammberger 1932-1954.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Reise in den siebenten Himmel.
Weitere Rezensionen zu "Biographien und Autobiographien":

  • Sabine Adler, Russenkind. Eine Tochter auf der Suche nach ihrer Mutter.
  • Tschingis Aitmatow, Kindheit in Kirgisien.
  • Ellen Alpsten, Die Zarin.
  • Anton Bayr, Vergessene Schicksale. Überlebenskampf in sowjetischen Lagern - ein Kriegsgefangener erinnert sich.
  • Nina Berberova, Ich komme aus St. Petersburg.
  • Ivan Bunin, Čechov, Erinnerungen eines Zeitgenossen.
  • Juliet Butler, Masha & Dasha. Autobiographie eines siamesischen Zwillingspaares.
  • E. H. Carr, Romantiker der Revolution. Ein russischer Familienroman aus dem 19. Jahrhundert.
  • Alexandra Cavelius, Die Zeit der Wölfe.
  • Marc Chagall, Mein Leben.
  • Jerome Charyn, Die dunkle Schöne aus Weißrußland.
  • Kurt Drawert / Blaise Cendrars, Reisen im Rückwärtsgang.
  • Werner Eberlein, Geboren am 9. November.
  • Irina Ehrenburg, So habe ich gelebt. Erinnerungen aus dem 20. Jahrhundert.
  • Ota Filip, Das Russenhaus.
  • Natalija Geworkjan / Andrei Kolesnikow / Natalja Timakowa, Aus erster Hand. Gespräche mit Wladimir Putin.
  • Natalia Ginzburg, Anton Čechov, Ein Leben.
  • Michail Gorbatschow, Über mein Land.
  • Friedrich Gorenstein, Malen, wie die Vögel singen. Ein Chagall-Roman.
  • Friedrich Gorenstein, SKRJABIN.
  • Daniil Granin, Das Jahrhundert der Angst. Erinnerungen.
  • Madeleine Grawitz, Bakunin. Ein Leben für die Freiheit.
  • Viktor Jerofejew, Der gute Stalin.
  • Kjell Johansson, Gogols Welt.
  • Michail Kalaschnikow (Mit Elena Joly), Mein Leben.
  • Wladimir Kaminer, Russendisko.
  • Wladimir Kaminer, Militärmusik.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Jelena Koschina, Durch die brennende Steppe.
  • Leonhard Kossuth, Volk & Welt. Autobiographisches Zeugnis von einem legendären Verlag.
  • Gidon Kremer, Zwischen Welten.
  • Anna Larina Bucharina, Nun bin ich schon weit über zwanzig. Erinnerungen.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Klaus-Rüdiger Mai, Michail Gorbatschow. Sein Leben und seine Bedeutung für Russlands Zukunft.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Andreas Meyer-Landrut, Mit Gott und langen Unterhosen. Erlebnisse eines Diplomaten in der Zeit des Kalten Krieges.
  • Fritz Mierau, Mein russisches Jahrhundert. Autobiographie.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Boris Nossik, Vladimir Nabokov. Eine Biographie.
  • Ingeborg Ochsenknecht, "Als ob der Schnee alles zudeckte". Eine Krankenschwester erinnert sich. Kriegseinsatz an der Ostfront.
  • Bulat Okudshawa, Reise in die Erinnerung. Glanz und Elend eines Liedermachers.
  • Irina Pantaeva, Mein Weg auf die Laufstege der Welt.
  • Edward Radsinski, Die Geheimakte Rasputin. Neue Erkenntnisse über den Dämon am Zarenhof.
  • Alexander Rahr, Wladimir Putin. Der "Deutsche" im Kreml.
  • Günter Rosenfeld (Hrsg.), Skoropadskyj, Pavlo. Erinnerungen 1917 bis 1918.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Juri Rytchëu, Im Spiegel des Vergessens.
  • Juri Rytchëu, Die Reise der Anna Odinzowa.
  • Martha Schad, Stalins Tochter. Das Leben der Swetlana Allilujewa.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Wolfgang Seiffert, Wladimir W. Putin.
  • Michael Senkewitsch, Elga. (Aus den belletristischen Memoiren).
  • Helga Slowak-Ruske, Rote Fahnen und Davidstern.
  • Gabriele Stammberger / Michael Peschke, Gut angekommen - Moskau. Das Exil der Gabriele Stammberger 1932-1954.
  • Frank N. Stein, Rasputin. Teufel im Mönchsgewand.
  • Carola Stern, Isadora Duncan und Sergej Jessenin. Der Dichter und die Tänzerin.
  • Stefan Sullivan, Sibirischer Schwindel. Zwei Abenteuerromane.
  • Donald M. Thomas, Solschenizyn. Die Biographie.
  • Nyota Thun, Ich - so groß und so überflüssig. Wladimir Majakowski, Leben und Werk.
  • Leo Trotzki, Stalin.
  • Henri Troyat, Rasputin.
  • Semjon S. Umanskij, Jüdisches Glück. Bericht aus der Ukraine 1933-1944.
  • Marina Vlady, Eine Liebe zwischen zwei Welten (mit dem Schauspieler und Liedersänger Wladimir Wyssozki).
  • Erika Voigt / Heinrich Heidebrecht, Carl Schmidt - ein Architekt in St. Petersburg 1866-1945.
  • Julius Wolfenhaut, Nach Sibirien verbannt. Als Jude von Czernowitz nach Stalinka 1941-1994.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
  • Jewsej Zeitlin, Lange Gespräche in Erwartung eines glücklichen Todes.
Weitere Rezensionen zum Thema "Ausgewählte Zeitzeugen":

  • Anton Bayr, Vergessene Schicksale. Überlebenskampf in sowjetischen Lagern - ein Kriegsgefangener erinnert sich.
  • Werner Eberlein, Geboren am 9. November.
  • Wladimir Gelfand, Deutschland-Tagebuch 1945-1946.
  • Michail Gorbatschow, Über mein Land.
  • Daniil Granin, Das Jahrhundert der Angst. Erinnerungen.
  • Gidon Kremer, Zwischen Welten.
  • Leonhard Kossuth, Volk & Welt. Autobiographisches Zeugnis von einem legendären Verlag.
  • Anna Larina Bucharina, Nun bin ich schon weit über zwanzig.
  • Andreas Meyer-Landrut, Mit Gott und langen Unterhosen. Erlebnisse eines Diplomaten in der Zeit des Kalten Krieges.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.

 Am 18.01.2001 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 23.02.2015.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Hat einer Gelderchen, hat er auch Mädelchen.
Sprichwort der Russen

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]